Beziehungskiller Urlaub: Warum sich viele Paare nach den Sommerferien trennen – 5 Tipps…

Beziehungskiller Urlaub: Warum sich viele Paare nach den Sommerferien trennen – 5 Tipps…

…damit es nicht soweit kommt!

 

Sonne, Strand und Streit: gemeinsamer Urlaub ist nicht immer Erholung, sondern für viele Paare ein ernster Prüfstein ihrer Beziehung. Den Urlaub als Lösung für die Probleme des Alltags zu sehen geht in der Regel daneben. Warum? Studien belegen dass Menschen die gemeinsamen Ferientage trotz Enttäuschungen vergangener Jahre mit übersteigerten Erwartungen überladen und dabei übersehen, dass Urlaub emotional ein Ausnahmezustand ist.

Stress mit dem Partner schleicht sich unbemerkt in den Beziehungsalltag ein, im Urlaub kommen diese Themen an die Oberfläche. Paare verbringen im Urlaub mehr Zeit miteinander als im übrigen Jahr, Angewohnheiten, über die man einst liebevoll lächelte und über die man sonst hinwegsieht, gehen einem plötzlich gehörig auf die Nerven.

Mit jedem Tag wächst der Ärger und die Enttäuschung über die verpatzten Urlaubstage – der innere Druck steigt und entlädt sich nach der un-erholsamen, gemeinsamen Zeit: es kracht ordentlich und oft kommt es zur Trennung.

 

Wie Sie vorbeugen, lesen Sie hier:

 

Ein immer wieder gehörter Ratschlag: Ihr müsst einfach an Eurer Beziehung arbeiten!

Aha. Und wie bitteschön?

Die Antwort ist: Jedes Paar ist individuell, es gibt keine all-4-one-Lösung.

 

Ich empfehle, Probleme bereits VOR dem Urlaub mit professioneller Hilfe zu lösen um entspannt in den Urlaub zu fahren.

 

In der Paar-Mediation werden die individuellen Themen und Reibungspunkte besprochen (z.B. erzieherische Themen und elterliche Aufgaben, Vereinbarkeit von Beruf und gemeinsamer Zeit, Verteilung der Hausarbeit, Freizeitgestaltung, Ernährungs- oder Erziehungsstilkonflikte, Eltern-Jugendliche-Konflikte,…).

Mediation*) eignet sich für Paare, die konkrete Themen ausverhandeln möchten. Oft kommen Paare, die sich trennen oder scheiden lassen wollen, es kommen aber auch Paare in die Mediation, die ihr Zusammenleben neu oder besser gestalten möchten.

 

5 Tipps für Konfliktsituationen

 

# Hören Sie dem Andren ruhig zu, ohne zu unterbrechen.

 

# Versuchen Sie herauszuhören, worum es Ihrem Partner wirklich geht und welche Bedürfnisse hinter den Klagen des Partners stehen.

 

# Den Anderen beschuldigen dient nicht der Problemlösung, vielmehr wird er/sie sich in Verteidigungsposition begeben und Ihrem Vorschlag gegenüber unbeweglich sein.

 

# Vermeiden Sie es, die Schwachstellen des Partners auszunutzen.

 

Verwenden Sie ICH-Botschaften. (Das verletzt mich, weil… Meine Bedenken sind…, Ich befürchte…)

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen, erholsamen Urlaub!

 

Mehr zum Thema

Kontakt

 

*) Was passiert in der Mediation genau?

Mediation ist ein strukturiertes Gespräch zwischen allen Konfliktparteien, das von einem neutralem Dritten, dem Mediator/der Mediatorin, geleitet wird. Dabei geht es weder um Schuld, noch um ‚richtig‘ oder ‚falsch‘. Mit Hilfe des neutralen Dritten wird nach einer Lösung gesucht, die alle Konfliktbeteiligten als fair empfinden.

Der Unterschied zur Paartherapie ist fließend: die Paartherapie ist eine Gelegenheit, Vergangenes aufzuarbeiten und Hintergründe für das aktuelle Problem zu beleuchten – Mediation ist eine Methode, um vor allem zukünftige Regelungen und Lösungen zu vereinbaren.